Bei Urindauerkathetern kommt es durch Ablagerungen häufig zu Blockaden. Der Rückstau des Urins führt bei den betroffenen Patienten zu Schmerzen und häufig auch zu schwerwiegenden sonstigen Komplikationen wie Blutvergiftung und Nierenversagen. Gelegentlich kann durch Anspülen des Katheters die Durchgängigkeit kurzfristig wiederhergestellt werden. Meist ist jedoch ein sofortiger Wechsel des blockierten Katheters unumgänglich. Insbesondere nachts und an Wochenenden fehlt für Katheterwechsel ausgebildetes Personal in den Pflegeheimen oder in der Heimpflege. Bauchdeckenkatheter („Zystofix“) dürfen in Deutschland überdies nur durch Ärzte oder unter ärztlicher Aufsicht gewechselt werden.

Die Folge sind Krankentransporte in Kliniken und Notfallambulanzen. Neben den Unannehmlichkeiten und Risiken durch einen verzögerten Wechsel bei den oft dementen und hilflosen Patienten entstehen hohe Kosten für das Gesundheitssystem.

Katheterreinigungssystem CADO

Mit dem CaDo-System steht nun erstmals ein standardisiertes und sicheres Verfahren zur problemlosen Beseitigung der Katheterblockade am Krankenbett zur Verfügung. Die Anwendung ist einfach, unkompliziert und nach Durchführung eines Online-Tutorials für Angehörige und Pflegepersonal problemlos durchführbar.